Bestellhotline:+49-69-348-77570, Montag-Freitag 9-18h
Rückrufbitte 
W
Telefon
W
Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wir werden Sie umgehend zurückrufen.

WährungEuro
SpracheDeutsch
LieferlandDeutschland
Bestellhotline:+49-69-348-77570
Menü
Suchen
StartseiteGoldmünzenSovereign Goldmünzen kaufen

Bewährt und Bekannt - Der Sovereign

Durch die Beimischung von Kupfer weisen Sovereigns eine höhere Abriebfestigkeit als reine Goldmünzen auf. Außerdem können sie durch ihr geringes Gewicht und hohe Bekanntheit ohne Probleme jederzeit liquidiert werden, was sie auch für Kleinanleger und mittelfristige Investments attraktiv macht. Wenn Sie Sovereigns kaufen möchten, sich über die Vorteile bestimmter Münzen informieren wollen oder Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gerne per E-Mail oder Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 17:00 Uhr telefonisch unter +49 (0) 69 348-77570. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Sovereign Goldmünzen kaufen

(17 Produkte wurden gefunden)
Preis  
Metall
Typ
Feingewicht
Serie
Land
Eingeführt seit
Mint
Name ↑

Sovereigns – Der Soverän unter den Anlagemünzen

Sovereigns in ihrer heutigen Form werden seit 1957 geprägt und sind weltweit eine der beliebtesten und am weitesten verbreiteten Anlagemünzen. Erstmalig wurde die Münze aber bereits 1489 unter Heinrich VII. ausgeben. Das Aussehen der damaligen Sovereigns unterschied sich zwar noch vom 1817 eingeführt und seither kaum veränderten Design, aber ihr Wert und Zweck waren der Selbe wie heute. Sie dienten als Anlagemünzen mit einem Nennwert von einem Pfund Sterling. Die ab 1817 geprägten Sovereigns jedoch waren reguläre Umlaufmünzen und fanden als Zahlungsmittel im gesamten Britischen Weltreich Verbreitung. Von den stürmischen Küsten der britischen Insel bis zu den heißen Wüsten des afrikanischen Kontinents wurde mit Sovereign gezahlt. Bis die Münze 1917 aus dem Verkehr genommen wurden, da das Pfund im Zuge des Ersten Weltkriegs seine Golddeckung verlor und in eine Papierwährung umgewandelt wurde. In Südafrika blieben die Sovereign allerdings bis 1932 in Umlauf, da dort erst in diesem Jahr die Golddeckung ein Ende fand. Seinen Status als offizielles Zahlungsmittel im Wert von einem Pfund verlor der Sovereign allerdings nie.

Im Jahr 1957 entschloss sich die britische Regierung, die Prägung der Münze wieder aufzunehmen. Grund hierfür war wahrscheinlich die britische Nahost-Politik. So wurden mit Sovereigns Personen für ihre Dienste gegenüber der der britischen Regierung entlohnt. Die steigenden Umlaufzahlen aber führten auch zu vermehrten Fälschungen, vor allem in Italien und Syrien. Damit die Fälschungen den Ruf des Sovereigns nicht beschädigen, begann die britische Regierung damit, selbst wieder echte Münzen des Typs zu produzieren. Seither haben Sovereigns am internationalen Münzmarkt einen festen Platz eingenommen.

Seit 1817 haben einschließlich Elizabeth II. die Portraits von insgesamt acht Regenten den Sovereign geziert. In einigen Fällen waren es mehrere Portraits, die auf den Münzen zu sehen waren, da die jeweiligen Bilder dem Alter der Monarchen angepasst wurden. So ist seit 2016 schon das fünfte offizielle Portrait Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. auf den Münzen des Common Wealth zu finden. Daneben waren die Konterfeits der folgenden Regenten auf der Münze abgebildet:

Regentschaft

Name des Monarchen

1817-1820 George III.
1820-1830
George IV.
1830-1837 William IV.
1837-1901 Victoria
1901-1910 Eduard VII.
1910-1936 George V.
1936-1952 George VI.
1952-heute Elisabeth II.

International geprägt

In einem Weltreich, wie es das British Empire eins war, werden Münzen natürlich nicht nur an einem Ort geprägt. So gab es Prägestätten von London quer über den Globus bis nach Sydney. Die Prägestätten verwendeten dabei folgende Münzzeichen:

Ort der Prägestätte

Münzzeichen

London kein Münzzeichen
Sydney S
Melbourne M
Perth P
Ottawa C
Bombay I
Pretoria SA

In Australien waren gleich drei Prägestätten zu finden. Dies wird wohl durch die reichen Goldvorkommen in Australien bedingt. Dort konnten Münzen in großen Mengen auch für die Kolonien in der Südsee geprägt werden. Aber auch die anderen Prägestätten in Kanada (Ottawa) und Südafrika (Pretoria) befanden sich in der Nähe großer Goldlagerstätten. Die Prägestätte in Indien (Bombay) dagegen lag in der vielleicht wichtigsten Stadt des British Empire außerhalb Europas.

Ein geschichtsträchtiges Motiv

Die Wertseite des Sovereigns zeigt das Bild des jeweils regierenden Monarchen des Britischen Königreichs. Allerdings trägt diese Wertseite ihren Namen nur traditioneller Weise. Tatsächlich hat der Sovereign keinen Nennwert, wurde aber als Zahlungsmittel im Gegenwert von einem Pfund Sterling genutzt. Heute liegt der Wert natürlich weitaus höher.  Die Bildseite zeigt Sankt Georg beim töten eines Drachens. Das Motiv geht auf die Geschichte vom heiligen Georg zurück, welcher im dritten oder zu Beginn des vierten Jahrhundert im Zuge der Christenverfolgung das Märtyrertum erlitten haben soll. Zuvor hatte er der Sage nach zur Rettung einer Jungfrau einen Drachen getötet. Diese Erzählung kam im Zuge des ersten Kreuzzuges auf und kann wohl im historischen Kontext auch als Analogie auf den Kampf der Kreuzritter gegen die Muslime verstanden werden. Die Kreuzfahrer wiederum nutzen das rote Kreuz auf weißem Grund als ihr Symbol, hieraus entstand wahrscheinlich der Bezug zu Sankt Georg und die Bezeichnung Georgskreuz. Die Bedeutung von Sankt Georg lässt sich ebenfalls auf die Kreuzzüge zurück führen. Die Republik Genua im Norden Italiens führte einst das Georgskreuz als Staatsflagge, englische Schiffe kreuzten ab Ende des 12. Jahrhunderts im Rahmen der Kreuzzüge unter diesem Banner, um den Schutz der Flotte Genaus zu genießen. Später wurde das rote Kreuz auf weißem Grund, das Georgskreuz, zum Symbol Englands an sich. Mit Georgs Darstellung auf den in England geprägten Münzen schließt sich dieser historische Kreis.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern - Wenn Sie diese Website weiterhin verwenden, ohne dabei die Einstellungen für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.