Diese Website nutzt Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern - Wenn Sie diese Website weiterhin verwenden, ohne dabei die Einstellungen für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Bestellhotline:+49-69-348-77570, Monday-Friday 9-18h
Rückrufbitte 
W
Telefon
W
Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wir werden Sie umgehend zurückrufen.

WährungEuro
SpracheEnglish
LieferlandBelgien
Bestellhotline:+49-69-348-77570
LBMA Associate
Menü
Suchen
StartseiteLexikonFeingehaltgesetz

Lexikon


Feingehaltgesetz

Das Gesetz über den Feingehalt der Gold- und Silberwaren (FeinGehG) wurde im Jahr 1884 ausgefertigt und trat 1888 in Kraft. Es regelt den zulässigen Feingehalt, den Gold- oder Silberwaren aufweisen müssen, um als solche gekennzeichnet (punziert) zu werden. Bis auf geringfügige Änderungen ist das Gesetz seit seinem Erlass in Kraft. Festgelegt ist, dass nur Waren mit einer Feinheit von mindesten 585 „Tausendteilen“ Gold und 800 Tausendteilen Silber betragen muss.
)(window,document.documentElement,'async-hide','dataLayer',4000,*}